Suche

Newsfeeds

feed-image RSS 2.0

Updates per E-Mail

Lassen Sie sich per E-Mail über Updates auf dieser Website informieren!

E-Mail-Adresse eingeben:

Delivered by FeedBurner

twitter

Folgen Sie der Gärtnerei Hick auf twitter!

GÄRTNEREI HICK
Landstraße 191
A-3610 Weissenkirchen/Wachau
Telefon: +43 2715 2291
Fax: ++43 2715 2291 30
gaertnerei@hick.cc

Lesezeichen setzen

Add to: JBookmarks Add to: Facebook Add to: Mr. Wong Add to: Webnews Add to: Buzka Add to: Icio Add to: Ximmy Add to: Oneview Add to: Kledy.de Social Bookmarking Add to:  FAV!T Social Bookmarking Add to: Favoriten.de Add to: Seekxl Add to: Social Bookmark Portal Add to: BoniTrust Add to: Power-Oldie Add to: Bookmarks.cc Add to: Newskick Add to: Newsider Add to: Linksilo Add to: Readster Add to: Yigg Add to: Linkarena Add to: Digg Add to: Del.icoi.us Add to: Reddit Add to: Jumptags Add to: Upchuckr Add to: Simpy Add to: StumbleUpon Add to: Slashdot Add to: Netscape Add to: Furl Add to: Yahoo Add to: Blogmarks Add to: Diigo Add to: Technorati Add to: Newsvine Add to: Blinkbits Add to: Ma.Gnolia Add to: Smarking Add to: Netvouz Add to: Folkd Add to: Spurl Add to: Google Add to: Blinklist Information

Sie befinden sich hier: Home Pflanzenraritäten

 

Pflanzenraritäten

Basilikum (Ocimum Basilicum)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Basilikum

Die Gärtnerei Hick produziert seit einigen Jahren zur Freude ihrer Kunden drei sehr robuste Sorten Basilikum.

Weiterlesen: Basilikum (Ocimum Basilicum)

   

Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Bauernhortensie
Neben den klassischen winterharten Bauernhortensien in den Farben Rot, Rosa, Weiß und Blau bietet die Gärtnerei Hick laufend die neuesten Sorten renommierter Züchter an.

Weiterlesen: Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla)

   

Chili (Capsicum fruescens und andere Arten)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Chili

Vom Sommer bis zum Herbst bekommen Sie in der Gärtnerei Hick kräftige Topfpflanzen verschiedenster Chili-Sorten schon mit Früchten drauf für Garten und Balkon.

Weiterlesen: Chili (Capsicum fruescens und andere Arten)

   

Chinabeere (Schisandra chinensis)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Chinabeere

andere Bezeichnungen: Chinesisches Spaltkörbchen, Chinesische Beerentraube oder Chinesischer Limonenbaum bzw. im Chinesischem "Wu Wei Zi" (Wu = fünf) bedeutet "Kraft der fünf Geschmacksrichtungen, daher auch Fünf-Aroma-Frucht genannt. Schisandrafr?chte schmecken süß, sauer, salzig, bitter und scharf zugleich. Die 5 Geschmacksrichtungen beziehen sich nach traditionellen Vorstellungen auf die 5 wesentlichen Energien des Körpers.

Wie schwer zu erraten, stammt die Chinabeere aus Asien. Dort wird sie als Kletterpflanze in Japan (woher auch unsere Pflanzen kommen), Korea und China angebaut. In ihrer ursprünglichen Form ist Wu Wei Zi einh?usig, was bedeutet, dass eine männliche und eine weibliche Pflanze benötigt wird, um Früchte ausbilden zu können.
Mittlerweile gibt es eine selbstfruchtende Selektion, die als Chinabeere bekannt ist. Die Chinabeere entwickelt zuerst in der unteren Hälfte der Pflanze männliche Blüten und später in der oberen Hälfte weibliche Blüten. In den ersten Jahren werden an den kleineren Pflanzen nur wenige weibliche Blüten gebildet und dadurch fällt auch die Fruchtentwicklung geringer aus. Nach Erfahrung des Züchters reguliert sich der Fruchtbehang, wenn die Pflanze nach einigen Jahren erwachsen wird. Werden zwei Chinabeeren gepflanzt, so fürdert dies die Fruchtbildung.
Pflückreife ist im September/Oktober.

Nach Transport oder Versand sollten die jungen, stressempfindlichen Pflanzen zwei Wochen an einem schattigen, kühlen Ort verbringen. Die jungen Pflanzen wurzeln sehr langsam. Verwenden Sie beim Pflanzen keinen Kompost oder gedüngte Erden und streuen Sie auf gar keinen Fall Dünger. Dieser würde das Anwachsen behindern und die Wurzeln schädigen.
Die Chinabeere leidet unter Hitze und Trockenheit. Sie liebt einen feuchten Standort, der auch durchaus halbschattig sein kann. Mit ihren bis zu fünf Metern wird die Chinabeere eine stattliche Kletterpflanze, welche in keinem Hausgarten fehlen sollte. Straff gespannte Seile oder Drähte genügen ihr, um sich daran emporwinden zu können. Schisandra eignet sich auch als alternative Schlingpflanze zur Begrünung von Pergolen, Rankgittern und Spalieren. Die Pflanze ist winterhart.

Die Früchte gelten in Asien als stärkendes Nahrungsergänzungsmittel und eignen sich zur Marmeladenbereitung, für Saft und zum trocknen. Aus den getrockneten Früchten, aber auch aus Blättern und Trieben kann Tee bereitet werden. 1-2 Teelöffel zerkleinerte Beeren, Blätter oder Triebe werden mit kochendem Wasser übergossen, zwölf Stunden lang ziehen lassen und dann mit Zucker oder Honig süßen.
In der traditionellen chinesischen Medizin, TCM, spielt die Chinabeere schon seit rund zweitausend Jahren eine wichtige Rolle. Bereits in der Han-Dynastie (206 v. Chr. - 220 n. Chr.) wurde sie als eines der wertvollsten Kräftigungs- und Stärkungsmittel erwähnt.

 

Kräftige Schisandrapflanzen sind vom Frühjahr bis zum Herbst erhältlich.

100 Stück Kapseln à 500mg Schisandra-Extrakt EUR 24,95

 


 

Buchtipp:

"Die Schisandrabeere - Wu Wei Zi Die Frucht der fünf Elemente" von Shalila Sharamon und Bodo J. Baginski erhältlich um EUR 10,30 im Buchshop der Gärtnerei Hick


Webtipps:

Wikipediaeintrag zu "Chinesisches Spaltkörbchen"

 

 

Weiterlesen: Chinabeere (Schisandra chinensis)

   

Chinesische Dattel (Ziziphus zizyphus bzw. Ziziphus jujuba)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

auch "Da Zao - Große Dattel" oder "Brustbeere"

Ziziphus zizyphus
Ein 10-12 Meter hoher strauchhartiger, häufig dorniger Baum aus der Familie der Kreuzdorngewächse mit sehr hartem Holz und hellgrünen Blättern.

Weiterlesen: Chinesische Dattel (Ziziphus zizyphus bzw. Ziziphus jujuba)

   

Goji-Beere (Lycium barbarum)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

auch "Gemeiner Bocksdorn"

Goji-Beere

Der Reichtum der Goji-Beere vom Dach der Welt (Tibet - Himalaja) an gesundheitsfördernden Substanzen ist beispiellos. So enthalten die Beeren 4.000 Prozent mehr Antioxidantien als Orangen und mehr B-Vitamine als jede andere Frucht. Dazu entdeckten Wissenschaftler ein bislang unvergleichliches Potential an 21 Mineralien und Spurenelementen sowie vielen weiteren Vitaminen wie Vitamin A, B1, B2, C, E und anderen bekannten und bisher unbekannten Vitalstoffen. In Fachkreisen spricht man bereits von einer wahren Gesundheits- und Anti-Aging-Sensation.
Die Tatsache, daß Goji Alle essentiellen Aminosäuren enthält, macht diese Frucht auch interessant für alle Vegetarier und als natürliche Vitaminquelle.

Weiterlesen: Goji-Beere (Lycium barbarum)

   

Jiaogulan (Gynostemma pentaphyllum)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Der Versand von kräftigen Jiaogulan-Pflanzen (mit Rankgerüst) zu 11.50 pro Stück ist außerhalb der Frostperiode und bei nicht zu hohen Temperaturen möglich. Bei gleichzeitiger Bestellung von Jiaogulan-Tee entfällt die Verpackungspauschale für Pflanzen von € 7.50 pro Paket. Das Porto beträgt bei 1 bis 2 Pflanzen € 4.70.

 

"Kraut der Unsterblichkeit"

Jiaogulan gibt neue Kraft und Energie ohne den Einsatz von Teeinen oder Koffeinen. Ein Aufguss aus den süß-herb schmeckenden Blättern wird seit Jahrhunderten in den bergigen Regionen Südchinas verwendet als ein belebender, verjüngender und täglich getrunkener Tee. Der in dieser Gegend übliche Name "Xiancao" heißt soviel wie "Kraut der Unsterblichkeit" und die Leute dort sagen "Es wirt wie Ginseng, ist aber besser als Ginseng".

Jiaogulan

Weiterlesen: Jiaogulan (Gynostemma pentaphyllum)

   

Nepalesische Hochlandmarille (Prunus armeniaca)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Sie ist wieder in geringer Stückzahl, aber sehr guter Qualität, ab circa Anfang Juni 2018 als Busch und Halbstamm verfügbar!

Hier handelt es sich um eine sehr widerstandsfähige und gut frostharte Marillensorte aus dem Himalaja. Die Früchte sind Orange ohne eine, von den heimischen Sorten bekannte, rote Wange und schmecken sehr süß. Die aus Nepal stammenden Edelreiser dieser äußerst widerstandsfähigen Marille wurde durch die Veredelung auf Zwetschkenunterlage für unsere Böden tauglich gemacht.

Der Postversand von Hochlandmarillenbäumen ist leider nicht möglich, da die Buschform und auch der Halbstamm zu groß dafür sind.

Büsche und Halbstämme können nur mit der Spedition auf einer kleinen Palette versendet werden. Hier kommt die Verpackung auf 25.- und die Kosten für die Spedition auf circa 60.- bzw. nach Deutschland auf circa 100.-.

Weiterlesen: Nepalesische Hochlandmarille (Prunus armeniaca)

   

Taschentuchbaum (Davidia involucrata)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

auch "Taubenbaum"

Taschentuchbaum
Der Taschentuchbaum wurde um die Jahrhundertwende von Briten in China entdeckt.

Weiterlesen: Taschentuchbaum (Davidia involucrata)

   

Winterharte Feige (Ficus carica bzw. palmata)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Winterharte Feigen (der Begriff Winterhart ist natürlich dehnbar und bezieht sich auf gemäßigte Klimazonen) überstehen auch Temperaturen jenseits der -15° C bestens. Idealerweise an einer Mauer gepflanzt frieren die Triebe gar nicht, oder nur wenig zurück. Vorausgesetzt, der Boden trocknet im Winter nicht zu sehr aus (im Winter bei Plusgraden ab und zu gießen!). Ausreichende Düngung mit einem guten BIO-Dünger (wir beraten Sie gerne!) in der Wachstumsphase wird empfohlen.

Wer eine Terrasse oder keinen Garten besitzt, überwintert die Feige in einem kühlen bis kalten Raum.

Die Feige ist sehr süß und wohlschmeckend, vitamin- und mineralstoffreich, früher fand sie auch als Heilpflanze Verwendung.

Feigen fördern die Verdauung, machen schlank :-) und sinnlich :-). Man kann sie frisch verzehren oder mit ihr Salate, Konfitüren, Rumtöpfe und verschiedene Desserts zubereiten.

 

Bei uns sind winterharte Feigen von März bis Oktober (solange der Vorrat reicht) in folgenden Sorten und verschiedenen Größen erhältlich:

 

Ficus palmata - Punjabfeige oder Gebirgsfeige
Eine Wildfeige, die in Pakistan, Indien bis in die Himalayaregion / Nepal weit verbreitet ist. Sie ist, sofern die Voraussetzungen passen, winterhart bis circa -22 Grad, mit geringen Ansprüchen an Standort und Boden. Die nur 3 cm großen Früchte sind bei Vollreife fast schwarz und haben einen sehr intensiven, süßen Geschmack.

Ficus carica `Brown Turkey` - siehe www.feigensorten.de

Ficus carica `Dalmatie` - siehe www.feigensorten.de

Ficus carica `Ice Crystal` (sollten für die Saison 2018 noch eintreffen!) - siehe www.feigensorten.de

 

Wir informieren Sie gerne über aktuell verfügbare Größen und Preise. Im Postversand sind, solange der Vorrat reicht, die Triebe nicht zu frisch und die Temperaturen für den Versand nicht zu hoch sind, die Gebirgsfeige, Brown Turkey, sowie Dalmatie verfügbar. Postversand bis maximal 1m Gesamthöhe!

 

Die oftmals propagierte Bayernfeige führen wir nicht, da diese nur sehr bedingt winterhart ist und sich auch in klimatisch bevorzugten Gebieten nicht bewährt hat!

 

Webtipps:

www.feigensorten.de

Wikipedia-Eintrag zu "Echte Feige"


   

Winterharter Bitterorange

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zitrusbaum

Die Versandgröße mit 80-100cm (Gesamthöhe mit Topf) ist verfügbar!

Die winterharte Bitterorange ist die einzig wirklich winterharte Zitrusfrucht und kann ausgepflanzt bis zu -25° C überstehen (in trockenen, schneearmen Wintern unbedingt gießen). Der bis zu 4 m hohe im Winter laubabwerfende Busch besticht durch große, weiße Blüten im Frühjahr und trägt im Herbst leicht behaarte, dunkelgelbe Früchte mit sauer, bitterem Geschmack und ca. 6 cm Durchmesser. Diese Zitrusart ist eine exotische Bereicherung für jeden Garten. Die geernteten Früchte in einer Schale in die Wohnung gestellt, verbreiten ihren Duft über lange Zeit hinweg. Seit kurzem gibt es auch eine wohlschmeckende Marmelade aus Wachauer Bitterorangen in der Gärtnerei Hick zu kaufen.

Weiterlesen: Winterharter Bitterorange